Open Tech Summit

25.05.2017 Den ganzen Tag
Freiland Potsdam
Cannot determine address at this location.
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

25.05.2017, Berlin

Der OpenTechSummit bringt die spannendsten Ideen und Macher der Open-Technology-Community in Berlin zusammen. Themen reichen von Open Hardware, über Enzyklopädien des freien Wissens, Software-Entwicklung und freie Netze bis hin zu Fragen über Copyright und Patente für Firmengründer. Für Kinder und Technik-Begeisterte gibt es Workshops zum Selberbauen. Der erste OpenTechSummit fand 2009 in Taiwan statt.

Related upcoming events

  • 19.08.2017 - 20.08.2017 Den ganzen Tag

    19.-20.08.2017, Sankt Augustin

    Freie Software und Open Source - das sind die Themen der FrOSCon. Jedes Jahr im Spätsommer veranstaltet der Fachbereich Informatik der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg mit Hilfe der LUUSA und des FrOSCon e.V. ein spannendes Programm mit Vorträgen und Workshops für Besucher aller Altersklassen, die Freie Software nutzen, kennenlernen wollen oder selbst entwickeln. Eine Ausstellung mit Ständen von Open-Source Projekten und Firmen rundet das Angebot ab. Beim Social Event am Samstagabend können sich Besucher, Vortragende und HelferInnen austauschen und zusammen feiern.

  • 28.09.2017 - 29.09.2017 Den ganzen Tag

    2010 gegründet als Community-Format und Gegenstück zu langweiligen Konferenzen von profitorientierten und branchenfremden Veranstalter_innen, waren und sind uns einige Punkte von Anfang an wichtig gewesen:

    1. Vielfältige Themen rund um die Web-Entwicklung.

    Jede_r Teilnehmer_in soll zu jeder Stunde einen interessanten Vortrag sehen können. Um das zu gewährleisten finden immer 8 Vorträge parallel statt und sind in 11 Tracks eingeteilt. So kommen 112 Vorträge in zwei Tagen zusammen und es ist für jede_n etwas dabei.

    2. Interessante Redner_innen.

    Eine Konferenz lebt von spannenden Vorträgen. Deshalb wird unser Call for Papers aktiv beworben. Darüber hinaus schreiben wir aber auch proaktiv jede Menge spannende Unternehmen an, die sonst nicht bei Konferenzen in Erscheinung treten und motivieren sie Vorträge zu halten. So kommt es immer wieder zu exklusiven Einblicken in Unternehmen. Seit 2015 gibt es außerdem Kurator_innen, die sich ebenfalls proaktiv um interessante Redner_innen kümmern.

    3. Spaß und Respekt.

    Konferenzen sollen auch Spaß bringen. Deshalb sorgen wir für ein umfangreiches Rahmenprogramm, gute Verpflegung, eine sensationelle Party und jede Menge weiterer Gimmicks. Bei all dem Spaß ist uns ein respektvoller Umgang aber sehr wichtig (siehe Code of Conduct).

    4. Nachwuchsförderung.

    Jedes Jahr gibt es stark vergünstigte Tickets für Studierende, Schüler_innen und Auszubildende. Zudem werden über Universitätsprofessor_innen Freitickets an Studierende mit IT Schwerpunkt raus gegeben. So gehen jedes Jahr ca. 15% der Tickets an Studierende/Schüler_innen/Azubis. Da die Preise weit unter dem Selbstkostenpreis liegen, werden diese Tickets über Sponsoreneinnahmen querfinanziert.

    5. Diversity Förderung.

    Das Orga-Team gibt sich große Mühe möglichst viele Frauen als Speaker_innen und Teilnehmer_innen zu gewinnen. Aus diesem Grund gewähren wir Initiativen wie den Hamburg Geekettes, den Rails Girls oder den Digital Media Women starke Rabatte und Freitickets. Zudem versuchen wir diese durch Kooperationen zu unterstützen. Weiterhin arbeiten wir bei der Auswahl der Speaker_innen und Planung des Programms mit Kurator_innen zusammen. Diese sorgen für Abwechslung und Know-how. Jeweils 1-2 Kurator_innen sind für einen der 11 Thementracks zuständig. Somit entscheidet eine repräsentative Masse, anstatt ein_e einzelne_r, über Speaker_innen und Themen der code.talks.

    6. Förderung der Community.

    Die Organisator_innen der code.talks arbeiten eng mit User Groups und kleineren Veranstaltungen der Branche zusammen. Neben vergünstigten Tickets und Freitickets, sowie kleineren Kooperationen möchten wir die Zusammenarbeit weiterhin ausbauen. Durch die Einrichtung von einem Community Corner bei den code.talks wird eine Anlaufstelle für die User Groups vor Ort auf der Konferenz geschaffen. Zudem werden Treffen in das Konferenzprogramm mit aufgenommen. So kann jede User Group ihr eigenes Meetup bei den code.talks abhalten. Einen Überblick von diversen User Groups findet ihr in dem Bereich Initiativen. Sofern eure User Group noch nicht dabei ist, meldet euch bei uns: info@code.talks.de Wir nehmen diese gerne auf!

    7. Finanzielle Unterstützung von Non-Profit Initiativen.

    Die genannten Punkte liegen uns sehr am Herzen und es gibt viele sinnvolle Initiativen, die sehr viel für die oben genannten Punkte tun. Da diese Initiativen immer auch auf finanzielle Hilfe angewiesen sind, spenden wir ab 2015 fünf Euro pro verkauftem Ticket (ausgenommen Studententickets) an Initiativen und Vereine zur Förderung von Nachwuchs und Diversity im IT Bereich.

    Gestartet ist die Entwicklerkonferenz in Hamburg im Jahr 2011 übrigens noch unter dem Namen Developer Conference bzw. „Devcon Hamburg“. Aus markenrechtlichen Problemen mit dem Namen und um der Einzigartigkeit der Veranstaltung Ausdruck zu verleihen wurde die Konferenz 2013 von Developer Conference in code.talks umbenannt. Bei der Developer Conference 2013 hatte jede_r Teilnehmer_in die Chance einen Vorschlag einzureichen. Der glückliche Gewinner genießt nun kostenfreien Eintritt zu den code.talks auf Lebenszeit.